Gemeinsam für die digitale Sanität in Südtirol

Bozen, 03/10/2017

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb und SAIM, mit der Unterstützung des Technologiepartners, trafen sich am Dienstag, 3. Oktober, in Anwesenheit der Ärztlichen Direktoren, Pflegedienstleiter und Koordinatoren, um den Weg und die Modalitäten vorzustellen, welche zur Aktualisierung der Systeme und der IT-Instrumente (Healthcare Information System oder HIS) für das neue Gesicht der Südtiroler Sanität führen werden.

Bei diesem Treffen zeigten die Sanitäts- und Pflegedirektion die Ziele und Vorteile der Projekte der Digitalen Sanität auf. In diesem Zusammenhang hat Saim die Aufgabe die Tätigkeiten des Technologiepartners für die Softwareentwicklung entsprechend der von der klinischen und informatischen Komponente zum Ausdruck gebrachten  Anforderungen und Notwendigkeiten zu koordinieren.

Gerade diese, von den etwa 50 Nutzervertretern des Sanitätsbetriebs vorgebrachten Anforderungen waren Gegenstand einer gemeinsamen Reflektion und Impuls für eine Neukonzeption einiger Tätigkeiten. Insbesonders wurde die Wichtigkeit festgelegt, zunächst die Infrastruktur zu festigen (Order Entry, ADT, Vormerkungen, digitale Verschreibung)  und somit eine integrierte elektronische Patientenakte bereitzustellen, welche eine Reduzierung der vom Arzt und Krankenpfleger im Sanitätsbetrieb genutzten Anwendungen ermöglicht. Beim Treffen wurde auch die neue elektronische Patientenakte mit ihrer Oberfläche vorgestellt, sowie das neue Paradigma und die Modalität für die weitere Miteinbeziehung von sanitären Profilen diskutiert.

Das Projekt, bedeutend und ambitioniert, im Einklang mit den Vorgaben des Masterplans,  bringt mit der Vereinfachung der Arbeit eine Reihe von Vorteilen für den gesamten Sanitätsbetrieb, wobei Informationen integriert und vervollständigt werden und gleichzeitig das klinische Risiko reduziert wird, was wiederum die Arbeitsqualität steigert und optimiert.

Die Vorteile sind jedoch, auch und vor allem, an die Anwender gerichtet, welche sich mit dieser Optimierung eine Reduzierung der Wartezeiten für ambulante Tätigkeiten, eine Verbesserung der territorialen Betreuung, der vereinfachte Zugang zu den Diensten und auch Erleichterung beim Abrufen von Informationen erwarten können.

Dieses war das erste einer Reihe von Treffen, welche SAIM organisieren wird, um über die Projektfortschritte zu informieren und alle wichtigen Akteure bezüglich der nächsten Schritte zu involvieren.

Gemeinsam gestalten wir die neue Südtiroler Sanität…

Insieme per la sanità digitale in Alto Adige

Bolzano, 03/10/2017

L'Azienda Sanitaria dell'Alto Adige e SAIM, con il supporto del Partner Tecnologico, si sono incontrati martedì 3 ottobre alla presenza  delle Direzioni Mediche, Dirigenti tecnico-assistenziali, per presentare il percorso e le modalità che porteranno all'aggiornamento dei sistemi e degli strumenti informatici (Healthcare Information System o HIS) per il nuovo volto della Sanità Altoatesina.

Durante tale incontro le direzioni sanitaria e tecnico-assistenziale hanno illustrato gli obiettivi e i benefici dei progetti di sanità digitale. In questo quadro, SAIM ha il compito di coordinare le attività di implementazione software del Partner Tecnologico secondo i requisiti e le necessità espresse dalla componente clinica e quella informatica dell'Azienda Sanitaria dell'Alto Adige.

Proprio i requisiti espressi dai cinquanta rappresentanti utenti dell'Azienda sanitaria sono stati oggetto di riflessione comune e impulso per la riprogettazione di alcune attività. In particolare, è stato concordato l'importanza di rafforzare dapprima l'infrastruttura (Order Entry, ADT, CUP, Dematerializzata) e quindi portare una cartella clinica elettronica integrata permettendo così di ridurre gli applicativi utilizzati dai medici e infermieri in Azienda sanitaria. Durante l'incontro è stato mostrato anche la nuova cartella clinica elettronica con la sua interfaccia, il nuovo paradigma ed è stato discusso sulle modalità di ulteriore coinvolgimento dei profili sanitari. 

Il progetto, importante e ambizioso, in linea con quanto espresso nel Masterplan, apporta una serie di benefici per l'intera Azienda Sanitaria con la semplificazione del lavoro, integrando e completando l'informazione e riducendone, al contempo, il rischio clinico, incrementando ed ottimizzando la qualità lavorativa.

I benefici però saranno, anche e soprattutto, rivolti all'utenza che, con questa ottimizzazione, vedrà la riduzione dei tempi di attesa dell'attività ambulatoriale, un miglioramento dell'assistenza territoriale, la semplificazione all'accesso ai servizi ed anche in una facilitazione nel reperire le informazioni.

Questo è stato il primo di una serie di incontri che SAIM organizzerà per informare sullo stato di avanzamento del progetto e per coinvolgere tutti gli attori chiave su quelli che saranno i prossimi step.

Insieme, costruiremo la nuova Sanità dell'Alto Adige…