Die Projektleitsätze

Das Modell sieht die Schaffung einer einzigen Systemarchitektur für den Südtiroler Sanitätsbetrieb gemäß einer Reihe von allgemeinen Prinzipien vor, welche in Übereinstimmung mit der Betriebsstrategie, der regionalen Ausrichtung und Normen, dem aktuellen Stand der Technik und den Best Practices des Sektors festgelegt wurden.

Diese lauten:

  • Patientenorientierung: Die klinisch-sanitären Informationen des Patienten müssen im Rahmen all seiner Kontakte mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb im Laufe seines Lebens in integrierter Form verwaltet werden.
  • Prozessorientierung: Die Fachkräfte sollen bei der Verwaltung der Patientenflüsse und ihrer Verwaltungstätigkeit über die Anwendungsdomänen und Grenzen der Organisationseinheiten hinweg unterstützt werden. Zudem muss die Verwaltung der Daten innerhalb der Lösung in Zukunft Eingriffe in Bezug auf strukturierte, standarisierte diagnostisch-therapeutische Pfade (clinical pathways) ermöglichen.
  • Flexibilität, Personalisierbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Lösung in seiner Gesamtheit, sowohl der Softwareanwendung als auch der Anwendungsarchitektur. Die Lösung muss so gestaltet sein, dass sie eine einfache Anpassung an mögliche Organisations- und Prozessveränderungen ermöglicht, sowie die verschiedenen Anforderungen der einzelnen betrieblichen Organisationseinheiten abbilden.
  • Modularität und Skalierbarkeit der Lösung, die ein Wachstum der Datenvolumina, der Transaktionen und des Portfolios der erbrachten Anwendungsdienste.
  • Starke Integration und Kohärenz zwischen den vorgeschlagenen Lösungen und Ausrichtung an Standards.
  • Leichte Bedienbarkeit seitens des klinischen Personals durch Verwendung von einfachen, intuitiven graphische Benutzerschnittstellen und einem schlanken Design der Anwendungstransaktionen.
  • Digitalisierung der Prozesse, der Dokumente und klinischen Daten, mit einer Verarbeitung der Informationen entsprechend den geltenden Normen (digitale Unterschrift und Datenschutz) 



  • I princìpi del progetto:

    Il modello prevede la creazione di un’unica architettura di sistema per l’Azienda sanitaria dell'Alto Adige secondo una serie di principi generali, definiti alla luce della strategia aziendale, degli indirizzi e delle normative regionali, dello stato dell’arte tecnologico, delle “best practices” di settore.

    Essi riguardano:

    • orientamento al paziente: nell’ottica di gestire in maniera integrata l’informazione clinico‐sanitaria del paziente in tutti i suoi contatti con l'Azienda sanitaria dell'Alto Adige nel corso della sua vita;
    • orientamento ai processi: nell’ottica di supportare gli operatori nella gestione del percorso del paziente e nelle loro attività gestionali in maniera fluida e trasversalmente ai singoli domini applicativi ed ai confini delle specifiche unità organizzative. Ancora più, la gestione del dato all’interno della soluzione dovrà supportare in futuro interventi volti alla gestione strutturata di percorsi diagnostico‐terapeutici (clinical pathways) standard;
    • flessibilità, personalizzabilità e adattività della soluzione nella sua globalità, ovvero del software applicativo e dell’architettura applicativa: la soluzione deve essere tale da consentire un facile adeguamento ai possibili mutamenti organizzativi e di processo, nonché alle diverse esigenze delle singole unità operative aziendali;
    • modularità e scalabilità della soluzione, per consentire la crescita dei volumi dei dati, delle transazioni e del portafoglio di servizi applicativi erogati;
    • Forte integrazione e coerenza tra le componenti della soluzione proposta e orientamento agli standard.
    • facilità d’utilizzo da parte di personale sanitario attraverso l’adozione di semplici interfacce utente grafiche di facile apprendimento ed un disegno snello delle transazioni applicative;
    • dematerializzazione dei processi e dei documenti e dati clinici, con un trattamento delle informazioni conforme alle normative vigenti (firma digitale e privacy).